Anzeige:

[Erledigt] Stift von Bildröhre abgebrochen

Hier finden sie die archivierten Beiträge des alten PHPBB Forums von www.loetstelle.net

[Erledigt] Stift von Bildröhre abgebrochen

Von Hotzenplotz am 05.04.2009 05:31

Mir ist ein Stift von einer Bildröhre abgebrochen. Natürlich genau am Hals. Was kannn man da machen ?
Ausschleifen und mit Epoxyd verschmieren ?

Ist die Ablenkung, +- 70V

Man was ärgere ich mich für so dumme Fehler.

Von pcprofi am 05.04.2009 09:28

also wenn du das ausschleifst besteht natürlich immer die Gefahr, dass die Röhre Luft zieht...

Hast du ein Foto davon?

Gruß Rainer

Von BellaD am 05.04.2009 11:16

Moin

Schweissgerät (dicker Kondensator mit Tyristor steuerung) selber basteln und versuchen einen entsprechend dicken Messing(härter als Kupfer ) zBsp. abgeknipste Stecknadel /Nähnadel , Stift an zu Schweissen Wink
ansonsten mit Dremel vorsichtig auffriemeln bis du einen Draht anlöten kannst .

mfg

Von Hotzenplotz am 06.04.2009 05:31

pcprofi hat folgendes geschrieben:
also wenn du das ausschleifst besteht natürlich immer die Gefahr, dass die Röhre Luft zieht...


Ja ist klar, aber kaputt ist sie ja sowieso. Wenn nichts anderes übrig bleibt muss ich das halt riskieren.

BellaD hat folgendes geschrieben:

Schweissgerät (dicker Kondensator mit Tyristor steuerung) selber basteln und versuchen einen entsprechend dicken Messing(härter als Kupfer ) zBsp. abgeknipste Stecknadel /Nähnadel , Stift an zu Schweissen :wink:


Das ist eine nette Idee, nur wo schliesse ich den zweiten Pol an ?

BellaD hat folgendes geschrieben:
ansonsten mit Dremel vorsichtig auffriemeln bis du einen Draht anlöten kannst .


Das wäre ja viel zu einfach. Die Stifte nehmen kein Zinn an. Das muss ich noch genauer analysieren, wenn es ALU ist geht es noch, aber dazu muss ich wohl auch ausschleifen.
Das ist aber auch ein billiger Schei... Wie kann man da nur so bllige Stiftchen dran machen ?!

Von Hotzenplotz am 06.04.2009 21:38

Hat jemand Erfahrungen mit Silberleitlack ?
Wenn ich dieses kleine Loch mit Silberleitlack auffülle und den Stift nachher wieder rein stecke, ob das Leitfähig bleibt und halbwegs hält ? Man könnte den Stift ja dann später noch mit etwas Epoxydharz verkleben. Oder vielleicht gleich das Epoxydharz mit Leitsilber vermischen ? Ich denke aber das ist dann zu zähflüssig so dass ich es nicht mehr in das Loch bekomme.

Von pcprofi am 07.04.2009 16:32

Also wenn, dann würd ich es erst mit Leitsilber versuchen, und DANACh mit Expo zukleistern... Wäre für mich so am realistischsten... Die Frage ist ja auch, WAS für ein Pin das ist... Wenn es z.B. der für die Heizung ist, dann wirst du vermutlich auhc so schlechte Chancen haben...

Gruß Rainer

Von Hotzenplotz am 08.04.2009 16:02

pcprofi hat folgendes geschrieben:
Die Frage ist ja auch, WAS für ein Pin das ist... Wenn es z.B. der für die Heizung ist, dann wirst du vermutlich auhc so schlechte Chancen haben...


Das verstehe ich jetzt nicht. Ist doch völlig egal welcher Pin das ist, was macht es für einen Unterschied ob es nun die Heizung oder sonst was ist ? Muss nur ordentlich gemacht werden. Das Leitsilber alleine nichts taugt ist mir klar.

Von TheBug am 08.04.2009 16:39

Ob Leitsilber überhaupt geht ist abhängig von dem Strom der da durch muss. Aber da Du bereits gesagt hattest, dass es sich um die Ablenkspannung handelt ist das nicht so kritisch, da da relativ wenig Strom rüber geht.

Von Hotzenplotz am 14.04.2009 18:40

So, dann erstatte ich mal Bericht.

Ich habe das Loch am Röhrenhals mit einem 2mm Bohrer etwas aufgebohrt um eine art Kuhle zu erhalten. Das Glas ist an dieser Stelle ziemlich dick und man braucht sich keine Sorgen zu machen. Wichtig ist nur ein scharfer Bohrer und hohe Drehzahl. Mit einem Akkuschrauber wird das nichts !
In diese Kuhle habe ich Leitsilber gefüllt, mit Hilfe einer "dritten Hand" ein stück Silberdraht darin fixiert und 24 Stunden trocknen lassen. Das Leitsilber trocknet relativ schnell, bröckelt aber dann. Zum stabilisieren habe ich das Glas um den Stift mit einer Schleifscheibe (Dremel) aufgeraut, 2k Epoxyd in eine Spritze gefüllt und den Stift damit schön stabil fixiert. Dann die Leitung an den Draht gelötet und nochmals mit Epoxydharz vergossen. Das ist jetzt für die Ewigkeit.
Fotos habe ich in der Aufregung ganz vergessen zu machen, aber hier ein Erfolgsfoto.

Anzeige: