Anzeige:

Daten zu LED VU-Meter

Hier finden sie die archivierten Beiträge des alten PHPBB Forums von www.loetstelle.net

Daten zu LED VU-Meter

Von error am 24.06.2006 23:22

Guten Abend, ich habe aus einem recht altem Verstärker ein VU-Meter ausgebaut. Ursprünglich wollte ich nur die später die LEDs auslöten , hab dann aber festgestellt, dass ich die Schaltung evtl. nocheinmal gebrauchen könnte. Wie sie angeschlossen werden muss habe ich inzwischen herausgefunden, nur leider weiß ich nicht so richtig mit welcher Versorgungs und Eingangsspannung die Schaltung betrieben werden kann. Verwendet wurde der IR2E27A von Sharp - über diesen habe ich im Internet nur die Beschreibung "2xLED Driver, DIL16", also nichts wirklich erhellendes. Hier aber nun erstmal die Schaltung:
http://img100.imageshack.us/img100/391/vumeter9bi.th.jpg
Anschlussplan:
1. IC Vcc+
2. Eingang Linker Kanal
3. Rechter Kanal
4. GND
5. Vcc+ für LED 1, 2, 4 & 1´, 2´, 4´
6.Vcc+ für LED 6 (unwichtig - Status LED in der Mitte)
Alle Bezeichnungen mit Strich also z.B. R8´ beziehen sich auf den rechten Kanal. Also ich würde gerne wissen mit welchen Spannungen ich das sicher betreiben kann. Danke für alle Antworten im vorraus!

Von Rhodosmaris am 25.06.2006 00:31

Der Elko C3 blockt die Betriebsspannung nochmal direkt am IC ab. Da C3 eine Spannungsfestigkeit von 16Volt hat und dieser Wert niemals bis an seine Grenze ausgenutzt wird, würde ich jetzt mal von 9-12 Volt Betriebsspannung ausgehen.

Bei der Versorgungsspannung für die LED´s möchte ich mich lieber nicht festlegen, da müßte man für genaueres ein Datenblatt des IC haben.

Das alte Gerät gibt es wohl nicht mehr - da hätte man vom Netzteil sicher einen Wert ablesen/messen können ?

ciao Maris
EDIT: Hab etwas gefunden - kein richtiges Datenblatt, aber besser als nix. Demnach hab ich die Spannung zu hoch angesetzt, wobei sie ja durch den 680Ohm Schutzwiderstand etwas abfallen würde.
http://www.datasheets.org.uk/specsheet.php?part=IR2E27A

Von error am 25.06.2006 01:18

Nein das Gerät gibt es leider nicht mehr, ist schon eine ganze Weile her das ich das ausgebaut habe. Ich hätte jetzt auch um 12V geschätzt - morgen werde ich mal mit 5V anfangen und ausprobieren. Hab leider kein regelbares Netzteil.
Das blöde ist nur wenn ich das richtig sehe muss die Masse von den Audiosignalen die selbe sein wie für die Stromversorgung dieser Schaltung. D.h. man kann das nicht wie ein externes Gerät verwenden. Kann man das irgentwie umgehen?

Von Rhodosmaris am 25.06.2006 10:16

Warum, soll die Anzeige nicht extern verwendbar sein ? Du schließt die Schaltung an die externe Betriebsspannung an und führst die Audiosignale zB. über Cinchkabel hin. Mehr brauchts doch nicht und im alten Gerät eingebaut war das im Prinzip auch nicht anders ( nur daß da eben keine Cinchkabel, sondern angelötete abgeschirmte Leitungen waren )

Du kannst auch so kleine 1:1 Signalübertrager benutzen, dann hättest du sogar noch eine Potentialtrennung.

ciao Maris

Von error am 25.06.2006 14:52

Hab jetzt mal ausprobiert: Bei 10V Eingang liegen am IC gerade mal 3,8V an, die Schaltung funktioniert allerdings schon.
Was gescheites angezeigt hat das VU Meter erst nachdem ich dann das Minus der 9V Batterie (mit der ich es sicherheitshalber statt netzteil getestet habe) dann auch mit der Masse des Audiosignals verbunden habe - ich meine das ist logisch, aber auch richtig? / gefahrlos möglich?

Von Rhodosmaris am 25.06.2006 16:36

Ja das ist in soweit richtig. Die beiden Geräte ( das Audiogerät und das VU-Meter ) brauchen ja einen gemeinsamen Bezugspunkt und das ist die Masse.
Ist alles intern verbaut, besteht dieser Bezugspunkt normalerweise schon über die Masse der Betriebsspannung, mit der die einzelnen Stufen und Baugruppen versorgt werden.
Extern ist die Masseverbindung natürlich notwendig - ist ja bei Cinchkabeln und der Verbindung einzelner Komponenten auch so.

Ist ja aber schon mal gut, daß das Teil zu funktionieren scheint. Auf Dauer ist das mit dem 9V-Block aber nix - da brauchst du alle paar Tage nen neuen.
Zum anpassen der Schaltung an ein irgendwo rumliegendes Netzteil kannst du den 680Ohm Vorwiderstand auch etwas variieren.

ciao Maris

Von error am 26.06.2006 00:06

Ja, das mit dem 9V Block war ja auch nur zum testen, weil ich mir nicht ganz sicher war mit der Schaltung. Hab ich lieber mit der Batterie als mit Netzteil gemacht. Letztendlich werd ich sicher ein Netzteil verwenden, wobei ich mir vorstellen könnte das man so evtl. ein Brummen kriegt.

NT zum VU-Meter

Von IC-Killer am 26.06.2006 13:02

Ein kleines NT mit einem Festspannungsregler (7809)sollte eigentlich kein Brummen verursachen.
MfG V.

Anzeige: